la la-book

Areas with potential: industrial estates in South Tyrol - economic analysis and future prospects

Inner Development la la-building orange
Summary

This study deals with the question of the future demand for commercial space in South Tyrol until 2030. For this purpose, an employment-based model is applied. The future demand for commercial space is estimated on the basis of the expected development of the number of employees working in commercial areas. The forecast of the future development of commercial space is carried out at the provincial level as well as at the level of the individual district municipalities, while a forecast at the municipal level is dispensed with. For this purpose, two scenarios for the future development of commercial space until 2030 are shown.

Description

In this study, two scenarios for the future development of commercial space until 2030 are shown. Both scenarios are based on the ASTAT population forecast for 2030 and on various assumptions about the future economic structure. The demand for commercial space in 2030 is first forecast at the provincial level for both scenarios, and based on this, the share of the individual district communities in the total demand is estimated.

In a first step, the total number of employees in South Tyrol for the year 2030 is estimated for both scenarios based on the forecast of the working-age population and the current employment rate. In a second step, the sectoral distribution of South Tyrol's workforce is estimated for the year 2030 for both scenarios. Depending on the scenario, the procedure is as follows:

Scenario A: The current economic structure, i.e. the sectoral distribution of total employment, remains unchanged from the current value (2020) until 2030.

Scenario B: In this scenario, the development of the economic structure until 2030 is continued as it was on average in South Tyrol in the past years (2010-2020).

After the employees per sector have been estimated for the year 2030 for both scenarios, the share of these employees that actually work in industrial estates is determined.

Finally, the future sectoral demand for commercial space is calculated for each sector using the land consumption per employee and, based on this, the total demand for commercial space for the year 2030.

Original language

In dieser Studie werden zwei Szenarien für die künftige Entwicklung der Gewerbefläche bis 2030 aufgezeigt. Beide Szenarien basieren auf der Bevölkerungsprognose für 2030 des ASTAT und auf verschiedenen Annahmen zur künftigen Wirtschaftsstruktur. Der Gewerbeflächenbedarf 2030 wird für beide Szenarien zunächst auf Landesebene prognostiziert, darauf aufbauend wird der Anteil der einzelnen Bezirksgemeinschaften am Gesamtbedarf abgeschätzt.

In einem ersten Schritt werden für beide Szenarien die Gesamtzahl der Beschäftigten in Südtirol für das Jahr 2030 anhand der Prognose der Bevölkerung im erwerbsfähigen

Alter und der aktuellen Erwerbstätigenquote geschätzt. In einem zweiten Schritt wird für beide Szenarien die sektorale Verteilung der Beschäftigten Südtirols für das Jahr 2030 geschätzt. Dabei wird, je nach Szenario, wie folgt vorgegangen:

  1. Szenario A: Die aktuelle Wirtschaftsstruktur, d.h. die sektorale Verteilung der Gesamtbeschäftigung, bleibt bis ins Jahr 2030 zum aktuellen Wert (2020) unverändert.
  2. Szenario B: In diesem Szenario wird die Entwicklung der Wirtschaftsstruktur bis 2030 so fortgeschrieben, wie sie im Durchschnitt der vergangenen Jahre (2010-2020) in Südtirol zu verzeichnen war.

Nachdem für beide Szenarien die Beschäftigten je Sektor für das Jahr 2030 geschätzt worden sind, wird von diesen der Anteil ermittelt, der tatsächlich in Gewerbegebieten

tätig ist. Schließlich wird für jeden Sektor über den Flächenverbrauch je Beschäftigten der künftige sektorale Gewerbeflächenbedarf und darauf aufbauend der gesamte Gewerbeflächenbedarf für das Jahr 2030 bestimmt.

Click here for translation

English German Italian Slovenian